In der Brustkrebsbehandlung steht heute die massgeschneiderte Therapie im Vordergrund. Denn Tumor ist nicht gleich Tumor. «Man hat heute die Möglichkeit, verschiedene Typen des Mammakarzinoms viel genauer zu differenzieren. Statt der vier Tumortypen, die bisher unterschieden wurden, gehen wir nun von acht bis zehn unterschiedlichen Brustkrebstypen aus», sagt Prof. Dr. Beat Thürlimann, Leitender Arzt am Brustzentrum St. Gallen.

Mit diesen Erkenntnissen kann die Therapie viel zielgerichteter auf die Eigenschaften des Tumors abgestimmt werden. Die Brustkrebs-Therapie besteht in den meisten Fällen aus einer Kombination verschiedener Therapieansätze. Hierzu zählen Chirurgie, Medikamente und Bestrahlung. Überall, besonders aber bei den Medikamenten, gibt es ganz neue Behandlungsansätze.

Immunsystem gegen Tumor

So greifen etwa neue Medikamente direkt in die Genetik des Tumors ein. «Bei etwa 20 bis 25 Prozent der Brustkrebspatientinnen finden sich auf der Oberfläche von Krebszellen zu viele das Krebswachstum antreibende sogenannte HER2-Rezeptoren. Werden diese aktiviert, tragen sie zur ungehemmten Vermehrung der Krebszellen bei.

Neue Medikamente, sogenannte Antikörper, können diese Rezeptoren gezielt blockieren und so das Krebswachstum hemmen», erklärt Dr. Thürlimann. Eine wesentliche Bedeutung in der Brustkrebsbehandlung wird in Zukunft die Immuntherapie haben. Bei dieser Therapieform wird das Immunsystem gezielt gegen den Tumor aktiviert.

Spezifische Chirurgie

Fortschritte zeigen sich auch in der Chirurgie.«Heute ist der Trend: weniger und subtilere Chirurgie. In den meisten Fällen wird direkt im Anschluss an die Tumorentfernung die Brustkonfiguration wiederhergestellt. Hier kommt der onkoplastischen Chirurgie eine wesentliche Bedeutung zu.»

Zudem müssen heute meist nicht mehr alle Lymphknoten entfernt werden. Beim Wächterlymphknoten-Verfahren wird der erste Knoten der Lymphstrombahn ausfindig gemacht und auf Krebszellen hin untersucht. Wenn der Befund günstig ist, müssen die anderen Lymphknoten nicht entfernt werden.  

Skills and Knowledge

Wichtig ist in jedem Fall, dass Brustkrebs von Spezialisten mit dem neuesten Wissensstand behandelt wird. „An den SAKK Zentren erhalten Patientinnen und Patienten die zum aktuellen Stand der Wissenschaft bestmögliche Therapie.  «Mit der richtigen Therapie sind die Aussichten für Brustkrebspatientinnen besser denn je», so Thürlimann abschliessend.