Zehn Jahre Pink Ribbon Schweiz. Was für ein Jubiläum! Was vor zehn Jahren mit 270 Teilnehmern begann, ist in den letzten Jahren zu einer regelrechten Bewegung geworden.

Der Grundgedanke dahinter ist allerdings noch derselbe wie zu Beginn: Wir stehen zusammen und engagieren uns gemeinsam im Kampf gegen den Brustkrebs.

Denn noch immer erkranken in der Schweiz jährlich rund 5900 Frauen an Brustkrebs und 1400 sterben daran. Mit den Pink-Ribbon-Awareness-Kampagnen wird auf die Wichtigkeit der Früherkennung aufmerksam gemacht.  

«Wenn ich Pink sehe, denke ich an Pink Ribbon. Gleichzeitig erinnert es mich auch daran, dass es wieder Zeit für die Brustkrebsvorsorge ist», bringt es eine Teilnehmerin auf den Punkt.

Ein Tag voller Emotionen

Pink Ribbon bedeutet: Solidarität zeigen mit Betroffenen und signalisieren, dass man nicht alleine ist. «Vor zehn Jahren waren fast nur Frauen dabei, heute nehmen auch viele Männer teil.

Es ist, alle Jahre wieder, ein Tag voller Emotionen und Gänsehautmomente», sagt Nicole Zindel, Initiantin und Geschäftsführerin von Pink Ribbon Schweiz.

Und in der Tat. Gänsehaut überkommt einen auch an diesem strahlend schönen Sonntag mehr als einmal. Sei es beim Anblick der vielen pink gekleideten Menschen, bei den verschiedenen Programmpunkten und später natürlich beim Lauf.

«Es ist eine wahnsinnig positive und optimistische Stimmung. Ich bin schon viele Jahre dabei und finde es toll, die Entwicklung von Pink Ribbon mitzuerleben», sagt die ehemalige Eiskunstläuferin Sarah Meier.

 

Menschliche Schleife

Besonders sichtbar wird die Verbundenheit der Pink-Ribbon-Teilnehmenden kurz vor dem Start, als sich alle in Form einer riesigen menschlichen Schleife auf dem Trainingsplatz des Stadions aufstellen und an den Händen halten. «Ich hatte den ganzen Tag Tränen in den Augen», sagt Linda Fäh, die bereits seit acht Jahren den Pink Ribbon Charity Walk moderiert.

Und sie war nicht die Einzige. Auch Stylist und Modeberater Clifford Lilley war gerührt. «Meine Mutter und zwei meiner Tanten hatten Brustkrebs. Ich habe hautnah miterlebt, was die Krankheit für eine Frau und für die ganze Familie bedeutet. Krebs geht uns alle etwas an und umso wichtiger ist es, Solidarität zu zeigen.» 

 

 

 

«Walking on Sunshine»

Um Punkt 14.30 Uhr fiel dann der Startschuss zum Pink Ribbon Walk 2017!

Passend zum Wetter strömten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Startsong «Walking on Sunshine» aus dem Stadion Letzigrund.

Dabei geht es beim Pink Ribbon Walk nicht um den eigenen Sieg, sondern darum, in der Gemeinschaft ein grosses Zeichen im Kampf gegen Brustkrebs zu setzen. Und das ist auch in diesem Jahr wieder mehr als gelungen. 

 

 

90000 Franken für die Krebsliga Zürich

Aus den Startgebühren und Spenden kamen in diesem Jahr 90000 Franken für die Krebsliga Zürich zusammen, die für Brustkrebspatientinnen und Forschungsprojekte eingesetzt werden.

Pink Ribbon Schweiz konnte über die letzten zehn Jahre rund 1,5 Millionen Franken für die Forschung und diverse Brustkrebsorganisationen sammeln.

«Die Events und Sensibilisierungskampagnen von Pink Ribbon tragen massgeblich dazu bei, das Bewusstsein für Brustkrebs zu stärken und ein Tabu in der Schweiz zu brechen», betont der Gynäkologe Prof. Dr. Christoph Rageth.