Bereits auf dem Weg zum Stadion Letzigrund begegnen mir viele in Pink gekleidete Menschen. Alle mit einem Ziel: ein Zeichen zu setzen im Kampf gegen den Brustkrebs. Denn noch immer erkranken in der Schweiz jährlich rund 5'700 Frauen an Brustkrebs und 1'400 sterben daran. Mit den Pink-Ribbon-Awareness-Kampagnen wird auf die Wichtigkeit der Früherkennung aufmerksam gemacht.

Eine Gruppe junger Mädchen sitzt kichernd vor dem Letzigrund und hört Musik. Als ich sie nach dem Grund frage, weshalb sie heute hier sind, werden sie ernst: «Auch wenn Brustkrebs eher ältere Frauen betrifft, geht uns das Thema alle etwas an. Es ist wichtig, dass auch junge Frauen zur Kontrolle gehen.

Zudem ist es ein cooler Anlass!» Tatsächlich ist auffallend, dass viele sehr junge Frauen gekommen sind. «Wenn ich Pink sehe, denke ich sofort an Pink Ribbon und damit an die Brustkrebsfrüherkennung», bringt es eine Teilnehmerin auf den Punkt. Dass dieses Bewusstsein auch schon bei jungen Frauen geweckt wird, ist eines der Ziele von Pink Ribbon.

Sie sollen mit der Selbstverständlichkeit und dem Wissen rund um die Brustkrebsfrüherkennung aufwachsen. «Das Thema ist zwar sehr ernst, der Anlass und die Stimmung aber super cool!», sagt die 20-jährige Melina. Das Rahmenprogramm ist auch dieses Jahr spektakulär: So kann man sich beim Zumba aufwärmen,  beim Fototermin für den Solidaritätsribbon teilnehmen oder sich an den zahlreichen Ständen vergnügen.

Und auch für die Kleinsten wird etwas geboten: Sie dürfen mit Star-Tänzer Curtis (Choreograph von DJ Bobo) einen Tanz einstudieren, den sie anschliessend auf der grossen Bühne vorführen. Zudem beeindrucken die amtierenden Schweizer Meister im Cheerdance «Eurodancer» mit einer atemberaubenden Show aus Tanz und Akrobatik.

«Ob für Ältere, Junge, Kinder oder Betroffene – es ist uns wichtig, für jeden den passenden Programmteil zu bieten», sagt Nicole Zindel, Veranstalterin Pink Ribbon Charity Walk.

Gemeinsam sind wir stark!

Pink Ribbon bedeutet: Solidarität zeigen mit Betroffenen und signalisieren, dass man nicht alleine ist. Und in der Tat: Während der gesamten Veranstaltung überkommt einen immer wieder eine Gänsehaut – sei es beim Anblick der vielen pink gekleideten Menschen, bei den verschiedenen Programmteilen und später natürlich beim Lauf. 

Besonders sichtbar wird diese Verbundenheit kurz vor dem Start, als sich alle Teilnehmenden in Form einer riesigen menschlichen Schleife auf dem Trainingsplatz des Stadions aufstellen. «Dies ist für mich jeweils ein eindrücklicher Moment, der mir bestätigt, dass wir etwas bewegen können.

Dieses Gemeinschaftsgefühl, wie es am Pink Ribbon Walk gelebt wird, ist einzigartig», sagt Nicole Zindel. Als grosse Überraschung gibt Bo Katzman den Startsong live von der Letzi-Terrasse aus zum Besten und sorgt damit  für bewegende Momente, die auf eindrückliche Art zeigen, dass niemand alleine ist.

Danach heisst es: Startschuss zum Pink Ribbon Walk 2016! Ob gemütlich spazierend oder rennend, beim Pink Ribbon Walk geht es nicht um den eigenen Sieg, sondern darum, in der Gemeinschaft ein grosses Zeichen im Kampf gegen Brustkrebs zu setzen.

Promis am Pink Ribbon Walk 2016

Unter den Teilnehmenden waren auch dieses Jahr viele Prominente wie Sarah Meier, Mirjam Jäger, Irina Beller, Dominique Rinderknecht, Kiki Maeder, Denise Biellmann und viele mehr.

Durch das Programm führte die Moderatorin Linda Fäh. Pink-Ribbon-Botschafterin Beatrice Tschanz konnte am Ende der Veranstaltung der Krebsliga Zürich einen Spendencheck über CHF 88000.– überreichen.