Vielleicht wurde bei Ihnen oder einem nahen Angehörigen ein bösartiger Tumor gefunden. Diagnose Krebs ist ein traumatisierender Einschnitt. Plötzlich überschattet eine lebensbedrohliche Erkrankung die Zukunft.  Ängste und Ungewissheit quälen: Stimmt die Diagnose?  Wurde der Tumor rechtzeitig entdeckt? Kann ich geheilt werden? Wie verändert die Diagnose meinen Beruf, die Partnerschaft, mein Leben?

Stadien und ihre Behandlungsverfahren

Für gleiche Tumorstadien gibt es oft verschiedene Behandlungsverfahren. Wähle ich die am wenigsten verstümmelnde Operation  oder diejenige mit der grösseren Heilungschance?  Da kann die Wahl zur Qual werden. Welchen Zusatznutzen bringt eine Bestrahlung, eine Chemotherapie? Kann ich trotz der Chemotherapie weiter arbeiten? Muss ich vorzeitig in meinem Betrieb die Nachfolge regeln, um ihn noch zu einem guten Preis zu verkaufen?

Muss ich langfristig ins Pflegeheim oder werden mich meine Angehörigen und Freunde pflegen können? Macht eine Patientenverfügung Sinn oder nutze ich meine verbleibende Zeit für andere Aktivitäten? Wer begleitet mich und meine Angehörigen auf dieser oft stürmischen Fahrt und sucht mit mir stimmige Antworten auf diese und andere Fragen?  

Diagnose Krebs: Der Onkologe – Ihr Lotse im Sturm

Lotsendienste sind seit Jahren eine Kernaufgabe der Onkologen. Sie koordinieren die  optimale wohnortnahe Behandlung und Betreuung zwischen bis zu 20 Spezialisten (Leistungserbringer) im regionalen Netzwerk. Damit diese interdisziplinäre Zusammenarbeit schweizweit mit guter Qualität angeboten wird, gründeten medizinische Onkologen aus Praxen und Spitälern 2012 das Swiss Cancer Network (SCN). Seine Mitglieder bieten ein umfassendes Behandlungs- und Betreuungsangebot für Krebskranke an.

Sie verpflichten sich, Patienten über die ganze Erkrankung gemäss internationalen Standards und Richtlinien zu behandeln.  Ein  fachärztlicher Dienst steht Haus- Spital- oder Notfallarzt rund um die Uhr zur Verfügung, damit die Betroffenen auch an Wochenenden Zugang zu kompetenter Beratung haben. Die Zusammenarbeit  mit anderen Leistungserbringern (Spitex, Psychoonkologen, Palliativmedizinern, …) ist vertraglich geregelt.

Das gewährleistet den Erkrankten  bei Bedarf einen raschen  Zugang zu geeigneten Fachpersonen. Diese regionalen Netzwerke aus spezialisierten Leistungserbringern können sich auch zertifizieren lassen. Der Zertifizierungsprozess wird von einer externen Stelle (Sanacert) begleitet.

Diagnose Krebs: Zusammenarbeit der Leistungserbringer zentral

Die Behandlungsvorschläge werden für jeden einzelnen Patienten von den verschiedenen Spezialisten am Tumorboard erarbeitet und koordiniert und anschliessend mit den Betroffenen und ihren Angehörigen besprochen. Dies erlaubt eine auf die individuelle Situation angepasste optimale Behandlung. Krebskranke sollen unabhängig von ihrem Wohnort Zugang zu einer Behandlung gemäss internationalen Standards erhalten.

Deshalb erarbeiten 20 schweizerische  Fachgesellschaften und nichtärztliche Berufsverbände im Rahmen der Schweizerischen Akademie für Qualität in der Medizin den  Behandlungspfad zum Dickdarmkarzinom. Der Pfad fasst die für ein möglichst gutes Behandlungsresultat notwendigen Massnahmen zusammen. Behandlungspfade und deren Koordination sind Teil des integrierten Versorgungskonzepts der Fachgesellschaft der medizinischen Onkologen (SGMO). 

Am ersten Schweizer Krebskongress der Leistungserbringerorganisationen war der Behandlungspfad und die Zusammenarbeit  das zentrale Thema.