Welche Fortschritte wurden in der letzten Zeit auf dem Gebiet der Brustkrebsbehandlungen erzielt?

Wichtige Fortschritte ergaben sich bei der Behandlung von Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs. Die medizinische Forschung hat mehrere Eigenschaften von Brustkrebszellen entdeckt, die sich als Angriffspunkt für Medikamente eignen.

Die Genexpressionsanalyse ergänzt diese traditionellen Faktoren und erlaubt eine präzisere Abschätzung der Prognose und der voraussichtlichen Wirkung von Medikamenten

Einige solche Medikamente sind in den letzten fünf Jahren in den täglichen Gebrauch gekommen und ergänzen die bisherigen Hormon- und Chemotherapien.

Ein wichtiger Fortschritt ist auch bei der Strahlentherapie zu verzeichnen: Neben grösserer Präzision der Bestrahlung mit Schonung von nicht befallenen Geweben ist zu erwähnen, dass seit wenigen Jahren klar ist, dass mit gleich gutem Ergebnis bei der Mehrzahl der Patientinnen die Dauer der Strahlentherapie verkürzt werden kann.

Eine genauere Beurteilung der Eigenschaften des Brustkrebses ist seit einigen Jahren mit sogenannten Genexpressionsanalysen möglich.

In Genexpressionsanalysen misst man, wie aktiv gewisse Gene in den Brustkrebszellen sind. Die Aktivität dieser Gene lässt sich mit verschiedenen Methoden im Gewebe messen, das chirurgisch oder mit einer Nadel dem Tumor entnommen wurde.

Welche Vorteile haben Genexpressionsanalysen?

Seit Jahrzehnten kann man die Prognose, das heisst die Wahrscheinlichkeit der Heilung oder eines Rückfalls, aus der Grösse des Brustkrebses, dem Befall von Lymphknoten in der Achselhöhle und anderen Faktoren voraussagen.

Die Genexpressionsanalyse ergänzt diese traditionellen Faktoren und erlaubt eine präzisere Abschätzung der Prognose und der voraussichtlichen Wirkung von Medikamenten.

So lässt sich besonders in unklaren Situationen etwas besser definieren, ob die Prognose eher ungünstig oder günstig ist; im letzteren Fall kann man beispielsweise von einer Chemotherapie Abstand nehmen, weil die Aussicht gesund zu bleiben ohnehin ausgezeichnet ist.

Ein Blick in die Zukunft: Wie wird sich die Brustkrebstherapie weiterentwickeln?

Zu erwarten ist, dass sich die Behandlungsmöglichkeiten besonders mit Medikamenten langsam verbessern. Das fortschreitende Verständnis der biologischen Vorgänge in den verschiedenen Typen von Brustkrebs und besonders das Verständnis der Unterschiede zwischen den Tumoren verschiedener Patientinnen wird einen gezielteren Einsatz der Medikamente erlauben.

Es wird bei jeder einzelnen Patientin klar sein, welche Substanzen mit grosser Wahrscheinlichkeit wirksam oder unwirksam sein werden.

Vermutlich werden sich auch die Medikamente weiterentwickeln, die unserem Immunsystem bei der Abwehr von Brustkrebszellen helfen.