Bei der Leukämie ist die Bildung der weissen Blutkörperchen gestört. Die Zellen teilen sich zu schnell und überschwemmen den Körper. Ihre eigentlichen Aufgaben können sie aber nicht richtig erfüllen. Sie stören sogar die anderen Zellen bei ihrer Arbeit. Bei Lymphomen, wie etwa dem Hodgkin-Lymphom, fällt häufig eine Lymphknotenschwellung im Kopf-Halsbereich auf, die über mehrere Wochen anhält. Auch die Lymphknoten der Achsel- und Brusthöhle können befallen sein.

Bei den Knochentumoren ist das Osteosarkom der häufigste Tumor. Besonders oft befindet er sich nahe am Kniegelenk, entweder am Ober- oder Unterschenkelknochen, seltener auch am Oberarm oder Beckenknochen. Das Ewing-Sarkom ist ein speziell bösartiger Knochentumor und entsteht besonders häufig in der Mitte der langen Röhrenknochen. Schmerzen im Bereich der betroffenen Knochen sind die ersten Anzeichen dieser Tumoren. Später können Schwellungen dazu kommen. Knochentumoren kommen eher bei älteren Kindern und Jugendlichen vor.

Tumor als Geschwulst

Hirntumoren sind die zweithäufigste Tumorart bei Kindern und Jugendlichen. Meistens entstehen sie im Stammhirn und im Kleinhirn. Gliome können auch im Grosshirn lokalisiert sein. Anzeichen sind ein unsicherer Gang, Kopfschmerzen, morgendliches Erbrechen und manchmal auch Lähmungen. Weichteiltumoren wiederum sind bösartige Erkrankungen, die in Muskeln, Bändern, Gelenken oder auch im Nervengewebe vorkommen. Je nach Ort des Tumors gibt es andere Anzeichen.

Oft machen sich Schwellungen im Bereich des Tumors bemerkbar. Neuroblastome kommen innerhalb der ersten zwei Lebensjahre am häufigsten vor. Sie haben ihren Ursprung im sogenannten autonomen Nervengewebe entlang der Wirbelsäule. Der Tumor kann als Geschwulst im Bauch oder in der Brust auftreten, dann können auch Atembeschwerden und Husten vorhanden sein.

Der Lebertumor oder das Hepatoblastom kann die ganze Leber oder einzelne Teile befallen. Die Krankheit ist sehr selten und kommt vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern bis zum dritten Lebensjahr vor. Auch im Nierengewebe gibt es bösartige Tumoren, die vor allem Kinder betreffen, wie der Wilms-Tumor. Keimzelltumoren dagegen können auch gutartig sein. Man findet sie in den Hoden und Eierstöcken, am Steissbein sowie im Bereich zwischen den Lungen und im Gehirn. Das Retinoblastom entsteht in der Netzhaut des Auges und kommt ausschliesslich im Kindesalter vor. Etwa die Hälfte der Fälle ist erblich bedingt.