Dank verbreiteten Vorsorgeuntersuchungen und wirkungsvollen Therapien kann Brustkrebs heute in rund zwei von drei Fällen geheilt werden.
 

Bei rund jeder dritten betroffenen Frau bilden sich im Verlauf der Krankheit Ableger, sogenannte Metastasen, an anderen Stellen des Körpers.
 

Dieser metastasierte Brustkrebs kann durch verschiedene Medikamente in seiner Entwicklung zwar verlangsamt werden, die Krankheit bleibt aber unheilbar. Entsprechend bedeutet der Befund metastasierter Brustkrebs für die betroffenen Frauen dramatische Veränderungen und grosse Herausforderungen.

Wie wird sich die Diagnose auf das Familien- oder auf das Berufsleben auswirken? Zur Verunsicherung in Bezug auf die Zukunft kommen häufig Angst, Verzweiflung und Depression sowie Gefühle von sozialer Isolation und vermindertem Selbstwert. Damit sich solch negative Gefühle nicht anstauen, ist es wichtig, offen mit ihnen umzugehen.

Ein geschützter Ort für Gefühle

Gerade in besonders herausfordernden Momenten fällt es vielen schwer sich zu öffnen, sich anderen anzuvertrauen und Unterstützung anzunehmen. Die App EmotionSpace will Frauen mit metastasiertem Brustkrebs helfen, aktiv zu werden und offen mit ihren Gefühlen umzugehen.

Sie wurde in Zusammenarbeit mit Betroffenen entwickelt und ist darum ganz auf die Bedürfnisse von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs abgestimmt.

EmotionSpace bietet einen geschützten Ort, um Gefühlen – welcher Art auch immer – Ausdruck zu verleihen, sie festzuhalten und rund um die Uhr mit Familie und Freunden zu teilen. Familienangehörige und Freunde wissen so, wann sie am meisten gebraucht werden, und können direkt reagieren – persönlich oder über die App.

Mit wem die eigenen Gefühle geteilt werden sollen, entscheidet die Nutzerin natürlich selbst. EmotionSpace hilft auch dabei herauszufinden, was die aktuellen Gefühle ausgelöst haben könnte, und gibt Anregungen und Vorschläge zum Umgang mit Gefühlen.

Plattform für vielfältige Unterstützungsangebote

Der Alltag mit metastasiertem Brustkrebs ist kräftezehrend. Viele betroffene Frauen schätzen darum das speziell auf sie zugeschnittene, fachkundige Angebot von Patientinnenorganisationen und Selbsthilfegruppen. Auf EmotionSpace finden sie Informationen zu den unterstützenden Angeboten und Veranstaltungen solcher Organisationen in ihrer jeweiligen Region.

Um Frauen mit metastasiertem Brustkrebs bedürfnisgerecht zu unterstützen, braucht es die Initiative und Zusammenarbeit aller Akteure. Mit der App EmotionSpace möchte die Firma Pfizer AG einen therapieunabhängigen Beitrag zum Wohl der betroffenen Frauen leisten. EmotionSpace steht kostenlos zum Download zur Verfügung. Mehr Informationen zur App sind zu finden unter www.emotionspace.ch.

Umfangreiche Informationen (einschliesslich Diagnose und Behandlung) für Frauen mit metastasiertem Brustkrebs bietet zudem die Webseite www.esgehtummich.ch.

So funktioniert’s

EmotionSpace stellt eine Reihe von Fragen, um Frauen mit mBC dabei zu helfen, ihren Gefühlen und Bedürfnissen Ausdruck zu verleihen.

  • Wie fühlen Sie sich?
  • Warum fühlen Sie sich so?
  • Was könnte helfen?
  • Mit wem möchten Sie diese Gefühle teilen?

Die Nutzerin entscheidet immer selber, ob und mit wem sie ihre Gefühle teilen möchte.

Mit den eingetragenen Gefühlen erstellt die App eine «Gefühlskurve» - eine Art visuelles Tagebuch. Die Kurve dient dazu, seine emotionale Verfassung über längere Zeit nachzuverfolgen und aufzuzeichnen.

Diese Aufzeichnung kann auch mit medizinischen Betreuungspersonen wie Ärztin, Pfleger oder Breast Care Nurse geteilt werden. So kann zum Beispiel die Ärztin auf einen Blick sehen, wie es der Patientin emotional geht und entsprechend reagieren.

Kostenloser Download

Quellen:
Pfizer Inc. Global Status of Advanced/Metastatic Breast Cancer: 2005 - 2015 Decade Report.
http://breastcancervision.com. Published March 2016. Aufgerufen August 2018.